DIGAS und KI

14.12.2023; 07:33

Mit dem neuen User-Interface hat auch die KI Einzug im DIGAS erhalten.

Ein ChatGPT-Button ermöglicht die Nutzung der KI direkt aus dem DIGAS, ohne hierfür gesondert einen Browser öffnen zu müssen. In dem sich öffnenden Fenster kann dann eine beliebige Konversation geführt werden. Integriert ist darüber hinaus eine Prompt-Verwaltung, welche für die Fachbereiche, die genutzt werden sollen beliebig erweiterbar ist. Der Vorteil liegt auf der Hand: Fragestellungen werden mit der Zeit immer besser ausformuliert und wiederkehrende Dinge können so immer gleich abgefragt werden.

 

Wie kann die KI im DIGAS nun aktuell konkret genutzt werden?

Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig aber wir möchten an dieser Stelle betonen, dass dies zunächst die ersten Schritte im DIGAS zur KI-Nutzung sind. Denkbar wäre eine Nutzung im First Level Support. Das Problem wird in ChatGPT beschrieben und es werden Handlungsempfehlungen ausgegeben. Möchte man wissen, was ursächlich für ein aufgetretenes Problem sein oder was noch überprüft werden könnte, erhält man dadurch weitere Hinweise. Aber auch aus vertrieblicher Sicht gibt es die eine oder andere Arbeitserleichterung. Nähere Informationen oder Produktdetails können abgefragt werden oder es kann Hilfe zur Formulierung angefordert werden.

 

Aber was sind momentan die Grenzen?

Ganz klar die Tatsache, dass man aktuell aufpassen muss, was man an die KI weitergibt. Denn sensible Daten (Kundendaten) müssen zum jetzigen Zeitpunkt vorher manuell rausgenommen werden.

 

Was bedeutet die KI-Nutzung für DIGAS perspektivisch?

Wünschenswert wäre aus unserer Sicht eine Möglichkeit Kundendaten automatisiert ersetzen zu können, um dann komplexere Auswertungen über die KI zu ermöglichen. Aber nur unter der Voraussetzung der Anonymisierung ist die Weitergabe ganzer Sachverhalte an die KI datenschutzrechtlich vertretbar. Dies ist zur Zeit (noch) nicht gegeben. Denkbar wäre dann beispielsweise eine Analyse was die Haupt-Support-Themen eines spezifischen Kunden sind o.ä.. Denkbar wäre auch eine Vorqualifizierung für Techniker oder die Übersetzung des gesprochenen Wortes (Mailbox) in Text.

Klar ist: wir bleiben dran und beobachten die Entwicklung, um darauf aufbauend die Möglichkeiten der KI künftig optimal nutzen zu können.